Langenstein

Ein Wintertag sondergleichen.


Nachdem sich der Wetterbericht für gestern nicht gerade optimal anhörte, war ich morgens beim Brötchen holen schon wieder optimistischer hinsichtlich des anstehenden Boulderausfluges. Vier Leute, drei Crashpads und ein Hund und ab nach Langenstein, was sind schon 130km!?

Die Bedingungen waren nicht wirklich schlecht, aber bei antauendem Schnee auf den Ausstiegen werde ich beim “topout” nicht ruhiger. Der Siemensstein  war die Quacke, des nicht allzu langen Klettertages, denn einer von uns hatte noch gesellschaftliches Abendprogramm und die “Schneefront” kam dann auch noch vorbei.

Fazit, es ging mehr als erwartet und der Hund musste auch nicht hungrig nach Hause, wird aber trotz redlicher Bemühungen doch nicht zum Vegetarier umerzogen.


Der Klimawandel ist nicht mehr von der Hand zu weisen, aber so gute Möglichkeiten den Winter herum zu kriegen hätte ich nicht erwartet. Letzten Samstag waren die Bedingungen wieder top und so ging es ins schöne Langenstein. Neue Boulder angeschaut und bekannte Blöcke nochmal hochgeruckelt. Allerdings hoffe ich für nächstes Wochenende auf neue Gesichter vor der Kamera und starre gespannt auf mein Telefon.


Verglichen mit dem aktuellen “Zustand” draußen, war letztes Wochenende traumhaft. Ich bin immer noch geflashed von diesem Tag. Das Wetter, die Blöcke und das Licht waren top – dritter Advent ohne zu frieren oder nass zu werden! Auch wenn es weiter zu fahren ist für mich, ich muss da wieder hin und den Rest sehen, auch auf die Gefahr hin, dass es schwerlich nochmal so beeindruckend wird.