Thüster Berg

Ein Supermarktparkplatz vor Feiertagen kann auch nicht voller sein, als der Parkplatz vom Kantstein am letzten Samstag. Kein Wunder, bei den Temperaturen sind Nordwände hoch im Kurs. Wenn da nur nicht dieser elendig lange Zustieg wäre! Es bewahrheitete sich auch tatsächlich, dass wohl alle Autos zu Kletterern gehörten, denn ich habe den Kantstein noch nie so voll gesehen. Wir haben es aber auch nur zum Vogelbeerfels geschafft und ich hatte definitiv genug zu tun. Schön zu sehen war, dass Arne Stephen ( 😉 ) und Karsten immer noch Platz für neuen Routen finden, die mit Resterschließung nichts zu tun haben – Dank an dieser Stelle! Auch wenn der Zustieg länger ist, viele Routen lohnen und der Fels ist deutlich besser als im rechten Teil.

Ein besonderer Dank gilt natürlich noch Michi für die kalten Getränke am Bulli – Lebensretter!


Kanstein – ja schon wieder! Es gibt einfach so viele neue Routen im “rechten” Teil und es ist noch wenig los, was auch am Zustieg liegen mag. Wir haben zwei Sportfreunde getroffen, die sagenhafte drei Stunden (!) durch den Wald gelaufen sind, bis wir sie getroffen haben! So lang muss es aber nicht sein 🙂


21Mai

Curveball

Curveball

Pedro Cerrano wunderte sich bereits 1989 im Film “die Indianer von Cleveland”  warum er keinen Curveball trifft, ein artverwandtes Problem haben ein paar Herren am letzten Wochenende kennen gelernt. – und  ja, ich schließe mich mit ein!

Dank Arne und Stephen (und weiteren Leuten) sind im “rechten” Teil des Kantstein eine Menge Routen hinzu gekommen, die oft sogar richtig viel Spaß machen, sobald das Bruchband überwunden ist. Aber was ist schon perfekt?

Dank an dieser Stelle für das Einrichten der neuen Routen!