Die Appenroder Wand, ein paar Locals und ein paar Leute aus Hannover – nicht zu vergessen ein kleiner Siebenschläfer – ergeben einen Klettertag, der im Gedächtnis bleibt.


Wenn ich auch dienstlich vor der Tür und bei den Franzosen war, so konnte ich das Haus nicht ohne Kamera verlassen. Das mondäne Volk weiß schon, wie es sich das Leben hübsch machen kann und die Normalmenschen machen wie immer das Beste draus.


Es ist Jahre her, dass ich in der Gegend von Thalwenden gewesen bin und damals habe ich nur das Fünf-Finger-Tal gesehen. Ich war schon gespannt auf den Bereich des Wiesentals und wurde nicht enttäuscht.
Schön gebouldert und viel Spaß gehabt, dank Jan und Malte!


Schönes Wetter und viele Tiere, ein Ort den ich sicherlich schon 30+ Jahre kenne – das Wisentgehege.


Die Neuauflage der Gebrauchsanleitung für die heimischen Felsen und ein paar Bilder von mir sind auch mit drin.

Panico

panico


Wenn ein Kuchen auf den Namen “death by chocalat” hört, dann ist das kein Zeichen für leichtes Gebäck! Aber wenn es glücklich macht!?
Zudem noch ein paar Bilder aus Kopenhagen:


Sommerurlaub ohne Felsen unter den Finger, eine neue Erfahrung für mich! Die zwei Wochen auf der schönen Insel Mön haben wir trotzdem gut verbracht. Einfach schön auf Mön, seht selbst. 😉


11Jun

Selter!

Selter!

Der Staub muss ja runter von den neuen Routen, auch bei schwülwarmen 25°! Ins Schwimmbad kann man ja noch im Sommer gehen…
Ein paar Bilder vom letzten Wochenende von der Lichten Wand und der Igelwand.


Seilklettern im Harz war bislang nicht unbedingt meine Lieblingsfreizeitbeschäftigung. Nichts gegen den Harz, aber die mir bekannten Granitklettereien haben mich bislang nicht wirklich begeistern können. Montag stand ich dann am Krockstein und war hin und weg! Der alte Marmorsteinbruch ist ein imposantes Stück Fels und es war ein riesiger Spaß dort zu klettern. Hier die Bilder:


Hier noch ein paar Bilder von unserer letzten Reise nach Sizilien. Die Aufnahmen sind mit einer Canon G7X entstanden, mit der ich mich noch ein wenig zurechtfinden muss.
Syrakus ist aber, egal mit welcher Kamera, einen Aufenthalt wert. Die Bilder stammen von der Insel “Isola di Ortigia”.